BBUGKS-Live #13: Das KEYOne und was sonst noch passierte

Podcast Logo

Der Wonnemonat März hat gerade begonnen und schon gibt es einen neuen Podcast mit Oliver und Mario.

Ein Hauptthema dieser Folge ist natürlich das beim MWC frisch vorgestellte KEYOne, das bisher Mercury oder auch DTEK70 genannt wurde. Aber auch aktuelle Themen und Berichte von unserem letzten Treffen kommen nicht zu kurz. Auch sonst gab es einige Neuigkeiten rund um BlackBerry zu besprechen. Hört einfach mal rein. Wie immer freuen wir uns sehr über Feedback zu unserm Podcast auf welchem Kanal auch immer es uns erreicht. Viel Spaß.

Links zum Podcast:

Download der Folge:

OGG: bbugks-live-013.ogg

MP3: bbugks-live-013.mp3

Aktuelle Systemversionen der BlackBerry Androidgeräte [Update]

Android Blackberry Logo

Blickt ihr auch manchmal nicht mehr durch im Updatedschungel der BlackBerry Androidgeräte? In diesem Artikel halten wir die (uns bekannten) aktuellsten Systemversionen der Blackdroiden fest. Damit könnt ihr prüfen, ob euer Gerät aktuell ist.

Stand: 11.03.2017

Gerät: Priv

  • Update von: März 2017
  • Software-Build: AAJ919
  • Android Patchlevel: 5. März 2017
  • Verfügbar für Geräte gekauft bei: BlackBerry-Shop, Mediamarkt

Gerät: DTEK50

  • Update von: März 2017
  • Software-Build: AAJ842
  • Android Patchlevel: 5. März 2017
  • Verfügbar für Geräte gekauft bei: BlackBerry-Shop, Mediamarkt, Amazon

Gerät: DTEK60

  • Update von: März 2017
  • Software-Build: AAJ934
  • Android Patchlevel: 5. März 2017
  • Verfügbar für Geräte gekauft bei: BlackBerry-Shop, Mediamarkt, Amazon

Wir brauchen eure Hilfe

Es wäre toll, wenn ihr uns helfen könntet, diesen Artikel aktuell zu halten. Wenn ihr die oben genannten Versionen auf eurem Gerät erhaltet und es bei einer Quelle erworben habt, die oben in der letzten Spalte noch nicht genannt ist, teilt uns das doch bitte in den Kommentaren oder anderen Kanälen mit. Auch wenn ihr eine neuere Version als die oben genannten erhaltet, wäre eine kurze Nachricht toll. Wir können diese Aufstellung dann möglichst aktuell halten. Vielen Dank.

Update der BlackBerry Apps für Android

Hub Logo

Seit ein paar Tagen steht im Google Playstore ein Update für die BlackBerry Apps zur Verfügung dazu gehören Hub+, Kalender, Kontakte, Aufgaben und der Passwort-Keeper.

Einige Neuerungen hat diesmal das Update des Hub+ zu bieten. So bekommt er endlich das schon seit OS10-Zeiten von vielen so sehnlich gewünschte Dark-Theme spendiert. Ihr könnt also in den Einstellungen nun auf eine dunkle Ansicht umschalten, was neben der optischen Anpassungen bei AMOLED-Displays auch noch für die Schonung des Akkus sorgt.

Hub Einstellungen

Ein kleiner Fehler ist uns noch aufgefallen: Nutzt man die Ansicht der ungelesenen Dokumente wird beim Lesen der einzelnen Nachrichten der Hub unter den Nachrichten wieder weiß, trotz eingestelltem dunklen Theme. Hier muss also noch nachgebessert werden.

Weiterhin gibt es nun eine Ansicht aller Dateianhänge, was auch ganz nützlich ist. Mit den Messengern WeChat und Line wurden zwei weitere Dienste in den Hub integriert.

Die übrigen BlackBerry Apps haben kleinere Korrekturen und Verbesserungen erhalten.

Wie sieht das bei euch aus, mögt ihr die neue dunkle Ansicht im Hub und nutzt ihr sie?

BBUGKS-Live #12: Zwischenspiel

Podcast Logo

Alle warten auf das neue Mercury, das "Smartphone ohne Namen". Olly und Mario konnten nicht so lange warten und haben sich trotz widriger Umstände aufgemacht, einen kurzen Podcast als Zwischenspurt aufzunehmen.

In der ersten Folge von 2017 gibt es also natürlich ein paar Worte zum Mercury. Aber auch ein paar andere spannende und lustige Dinge gibt es zu berichten. Und es ist diesmal auch nicht so lang, also hört doch einfach mal rein.

Links zum Podcast:

Download der Folge:

OGG: bbugks-live-012.ogg

MP3: bbugks-live-012.mp3

Ein paar Gedanken zum DTEK60

Mit dem DTEK60 ist das neue Android-Flagschiff von BlackBerry nun einige Wochen auf dem Markt. Für unsere Bring-A-Friend-Aktion hat uns BlackBerry ein Exemplar zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür. Nachdem wir das gute Stück beim letzten Treffen der BBUGKS schon mal in Augenschein nehmen konnten, hatte ich danach die Gelegenheit, das Android Smartphone einige Tage lang zu testen. Zufällig fiel das genau mit den ersten Tagen zusammen, an denen ich mein neues Priv bekommen hatte und den Umstieg vom Z30 vollzogen habe. Somit schildere ich hier mal ein paar Eindrücke vom DTEK60 mit dem Hintergrund eines Vergleichs zum Priv.

Verarbeitung

DTEK60 Vorderseite

Das DTEK60 ist mit seinem 5,5 Zoll Bildschirm recht groß. Es hat eine Rückseite aus Glas, die zum einen recht rutschig ist, zum anderen eine fühlbare Kante am Außenrand hat, die mich persönlich beim Halten etwas stört. Das mag aber auch an meinen kleinen Händern liegen. ;-)

DTEK60 Rückseite

Die Verarbeitung ist super, das Gerät fühlt sich hochwertig an. Trotzdem ist das DTEK60 ziemlich leicht. Ich persönlich mag es ja lieber, wenn Smartphones etwas Gewicht mitbringen, ich also auch merke, dass ich was "in der Hand habe". Aber das ist eher Geschmacksache, die meisten werden sich über das geringe Gewicht eher freuen. Nun der Vergleich zum Priv. Die Verarbeitungsmängel des Priv sind ja allgemein bekannt, wobei mein Exemplar deutlich besser verarbeitet ist, als unser erstes Testgerät. Ich habe zum Beispiel kein Spiel im Slider und auch das Knarzen der Rückseite ist nicht vorhanden. Allerdings lässt sich diese immer noch eindrücken, da das Modul zum Kontaktlosladen im deutschen Modell fehlt. Das DTEK60 hat eine dem Preis entsprechend sehr gute Verarbeitung, hier hat der Hersteller TCL gute Arbeit geleistet.

Android

Das Android auf dem DTEK60 ist von BlackBerry gehärtet, wie schon beim Priv und beim DTEK50. Hier gibt es wenig Unterschiede zu den beiden Vorgänger-Androiden. Auch hier verspricht BlackBerry ein monatliches Sicherheitsupdate und ich hoffe, es gibt nicht ähnliche Probleme bei der Verteilung wie in den letzten Monaten beim DTEK50. Tatsächlich ist BlackBerry hier neben den hauseigenen Google-Geräten der Nexus- und Pixel-Reihe der einzige Hersteller, der so oft und zeitnah Sicherheitsupdates für das mobile Betriebssystem zur Verfügung stellt. Das sehe ich auch als den großen Vorteil der BlackBerry-Geräte im Vergleich zu anderen Android Smartphones.

Außerdem sind die von BlackBerry bekannten Produktiv-Apps mit an Bord: Hub+, Kalender, Kontakte, Aufgaben und Passwortkeeper bringen bekannte Features von OS10 auf die neue Plattform. Mittlerweile können diese Apps über den Playstore auch auf anderen Smartphones installiert werden, allerdings wird dort ein monatliches Entgelt fällig, wenn man die Anwendungen werbefrei und vollständig nutzen möchte. Hier erhalten die Besitzer eines BlackBerry-Androiden einen klaren Mehrwert.

Tastatur

Hier scheiden sich die Geister wohl am heftigsten. :-) Das DTEK60 ist ein Fulltouchgerät (wie auch das DTEK50, Z30 und Z10). Als langjähriger Nutzer von Z10 und Z30 habe ich mich sehr an die virtuelle Tastatur von BlackBerry gewöhnt und muss immer noch sagen, dass sie im Vergleich zu anderen Softkey-Tastaturen herausragend ist. Wenn schon Fulltouch, dann mit der virtuellen Tastatur von BlackBerry, würde ich für mich sagen. Um so erfreulicher ist es für mich, dass die bekannte Tastatur auch auf den Android-Geräten von BlackBerry zur Verfügung steht.

Hier jetzt wieder ein kleiner Schlenker zum Priv. Hier habe ich die Wahl, die virtuelle Tastatur zu nutzen oder die physische, die sich unter dem Slider verbirgt. Tatsächlich bin ich jetzt nach knapp drei Wochen immer mehr dazu übergegangen, die physische Tastatur zu nutzen. Klar, sie ist nicht so gut wie z.B. auf dem Classic, wei einfach der Platz im Gehäus für einen grösseren Hub der Tasten fehlt, aber sie hat das vertraute vierzeilige Layout (mit den drei Zeilen des Passport komme ich nicht so gut klar) und die Touchpad-Funktion ist genial. Sowohl beim Scrollen als auch beim Hochwischen der Wortvorschläge ist das super produktiv.

Wie gesagt, die virtuelle Tastatur des DTEK60 ist gewohnt super, wer aber unbedingt eine physische Tastatur haben möchte, wird mit dem Fulltouchgerät wohl nicht glücklich werden. Derjenige wird aber auch schon keine Freude am Z10 oder Z30 gehabt haben.

Fingerabdrucksensor

Eine Neuerung des DTEK60 im Vergleich zum Priv und zum DTEK50 ist der Fingerabdrucksensor. Dieser ist auf der Rückseite unter der Kamera eingebaut. Man kann also beim Halten des Smartphones einfach den Zeigefinger hinten auflegen, um das Gerät zu entsperren. Hier mag es auch wieder meinen kleinen Händen oder der mangelnden Über geschuldet sein, dass ich sehr oft zwei Versuche brauchte, bis mein Fingerabdruck das Gerät entsperrt hat. Auf jeden Fall ein schönes Zusatzfeature, dass einigen Komfort in der Bedienung mit sich bringt.

Geschwindigkeit

Ja, das Ding ist schnell. Ich will hier gar keinen großartigen Benchmark-Kram durchführen, das haben andere schon getan, zum Beispiel die Kollegen von BB10QNX in ihrem Langzeittest. Das DTEK60 legt hier eine ca. dreifach höhere Leistung im Vergleich zum Priv an den Tag. Auch im praktischen Betrieb macht sich das bemerkbar. Ein paralleles Öffnen von einzelnen Apps zeigt, dass dies auf dem DTEK60 um einiges flotter vonstatten geht als beim Priv. Logisch, denn es ist ja auch eine wesentlich schnellere Hardware verbaut.

Kamera

Die Hauptkamera ist mit 21 Megapixeln sehr gut ausgestattet. Ich habe nur ein paar Testaufnahmen gemacht, insgesamt gefällt mir die Qualität sehr gut. Einen klaren Vorteil zur Schneider-Kreuznach-Kamera des Priv konnte ich nicht ausmachen.

DTEK60 Testbild Landschaft

DTEK60 Testbild Tischdecke

DTEK60 Testbild Nahaufnahme Tischdecke

Fazit

Das DTEK60 ist ein solides und hochwertiges Android Smartphone. Der Preis ist der verbauten Hardware und Verarbeitungsqualität angemessen. Wer ein Android-Fulltouch mit guten Hardware-Specs kaufen möchte und Wert auf regelmäßige Sicherheitsupdates legt, ist mit dem DTEK60 sicher gut beraten. Das richtige "BlackBerry-Feeling" kommt bei mir allerdings mehr beim Priv auf, und das nicht nur aufgrund der physichen Tastatur. Auch das Gewicht, das "fühlbare" BlackBerry-Logo auf der Rückseite und das dort verbaute Material lassen mein Fanherz einfach höher schlagen. Da kommt auch die höhere Geschwindigkeit und die bessere Verarbeitung des DTEK60 nicht gegen an. :-)

BBUGKS-Live #11: DTEK60, Android und OS 10.3.3

Podcast Logo

Noch rechtzeitig vor dem Jahresende haben Olly und Mario noch eine neue Folge unseres Podcasts aufgezeichnet. Die Folge 10 ist schon etwas länger her, umso mehr freuen wir uns, euch wieder einige Neuigkeiten und Meinungen rund um BlackBerry präsentieren zu können.

In Folge 11 reden wir natürlich über das relativ frische DTEK60 und wie wir das so finden. Wir diskutieren zu Android im allgemeinen und darüber, dass Mario jetzt ein Priv hat. Und ein paar Sätze zu OS10.3.3 haben wir auch noch verloren. ;-)

Links zum Podcast:

Download der Folge:

OGG: bbugks-live-011.ogg

MP3: bbugks-live-011.mp3

Ein Blick auf das DTEK60

Wir haben für unsere Bring-a-Friend-Aktion von BlackBerry ein DTEK60 zur Verfügung gestellt bekommen. In einem kurzen Facebook-Livevideo haben wir schonmal einen kleinen Blick darauf geworfen. Hier die Aufzeichnung des Videos:

OS10-App: CascaRun pro

Trotz der stiefmütterlichen Behandlung von OS10 durch BlackBerry gibt es immer noch viele treue Nutzer, die das Betriebssystem mit seinen Stärken und der hohen Produktivität schätzen. Und es gibt immer wieder mal den ein oder anderen App-Schatz in der Blackberry-World zu entdecken. In dieser losen Serie stellen wir euch immer mal wieder eine solche App vor. Diesmal geht es um den Sport-Tracker CascaRun pro.

CascaRun StartscreenEgal ob Hobbysportler oder Profi, fast jeder trakt heutzutage seine sportlichen Aktivitäten über eine App am Smartphone. Auch für OS10 gibt es einige solcher Apps, ich möchte euch heute CascaRun pro vorstellen, das ich auch selbst beim Laufen nutze. Die App ist nativ und hat bei der Bedienung das typische OS10-Feeling.

Anders als der Name vermuten lässt, kann man mit CascaRun nicht nur das Laufen tracken, es sind viele verschiedene Sportarten für eure Trainings auswählbar.

CascaRun Sportarten

Ein Vorteil der App ist auch, dass sie ohne einen Onlinedienst funktioniert. Es reicht aus, wenn die App Zugriff auf das GPS eurer Beere hat, um die Trainings aufzuzeichnen. Das ist ein Vorteil gegenüber anderen Fitness-Apps, die jeweils auf eine Onlineverbindung zu einem Dienst im Internet angewiesen sind. Die Option gibt es allerdings auch für CascaRun. Wer möchte, kann sich mit dem Dienst meerun.de verbinden und seine Trainings dorthin synchronisieren. So ist dann auch ein Abgleich mit anderen Geräten möglich. Es gibt neben OS10 auch Apps für Android und iOS.

CascaRun Trainingsstart

CascaRun bietet unzählige Einstellungen für euer Training. So ist eine Verbindung zu den meisten Brustgurten zur Herzfrequenzmessung via Bluetooth möglich. Auch zur Smartwatch von Pebble kann man sich verbinden. Trainingsziele und Überwachung während des Trainings sind auch möglich. Die gespeicherten Trainings haben eine übersichtliche Ansicht und man kann seine Trainingsdaten sehr gut nachvollziehen.

CascaRun Trainingsdaten

In den Einstellungen, wie von OS10 gewohnt über eine Wischgeste vom oberen Bildschirmrand zu erreichen, gibt es weitere Möglichkeiten, die App anzupassen. So kann man auch lokale Musik vom BlackBerry auswählen, die während des Trainings abgespielt wird und vieles mehr.

CascaRun Einstellungen

Ich bin jetzt schon fast zwei Jahre Nutzer von CascaRun und bin sehr zufrieden. Den Preis von 4,49 Euro ist die App auf jeden Fall wert. Wenn ihr also sportlich tätig seid und noch eine geeignete App für OS10 sucht, kann ich CascaRun nur empfehlen.

Wochenrückblick KW 39/2016, 26.-02.10.2016 Special Edition

In dieser Woche hat BlackBerry mit einem Paukenschlag (na ja, es war eher so ein Bada-Tssss) das Ende der eigenen Hardwareentwicklung verkündet. Es wird also keine von BlackBerry entwickelten Smartphones mehr geben, das Branding kann aber von Fremdherstellern lizensiert werden. Was bedeutet das nun für uns BlackBerry Nutzer, speziell für private Nutzer und Prosumer? Lest ein paar Gedanken dazu von mir in unserer Was-machen-wir-denn-jetzt-Special-Edition.

Wie alles begann

Was haben wir unsere OS 5/6/7 Beeren geliebt. Ich will jetzt gar nicht mit den ganz alten Geräten anfangen, wer die mal sehen will sollte sich mal in Ollys Sammlung umschauen. Meine BlackBerry-Geschichte fängt mit dem 7290 an und seitdem ist es immer spannend gewesen. Wir bekamen jedes Jahr neue Geräte und immer gab es irgendeine Innovation, die wir anfangs oft verfluchten, die uns nach einiger Zeit der Eingewöhnung aber jeweils noch produktiver auf unseren Geräten machte. Am 7290 war das Trackwheel eine geniale Sache. Durch Drehen des Rads mit dem Daumen das Item auf dem Bildschirm auswählen und ein kurzer Druck auf das Rad wählte dann aus. Genial um das Gerät schnell auch mit einer Hand zu bedienen. Die gewohnt hochwertige Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung tat ihr übriges und wie viele andere BlackBerry-Nutzer konnte ich bald blind darauf tippen.

Als nächtes dann 8300/8310, die ein neues Bedienelement mitbrachten, einen mittig unter dem Bildschirm platzieren Minitrackball. Die Auswahl von Items ging damit noch schneller, weil man nicht mehr auf zwei Richtungen beschränkt war. Zwischendurch dann das erste Fulltouchgerät von BlackBerry. Wer erinnert sich noch an den Storm?

BlackBerry Storm

Auch hier beschritt BlackBerry neue Wege. Das Touchdisplay hatte einen physischen Druckpunkt, so dass man ein Zwischending zwischen Hardware und reiner Displaytastatur hatte. Interessant war das, allerdings war diese Technologie zu fehleranfällig und unpräzise und hat sich nicht durchgesetzt. Der Storm2 kam dann mit einem "normalen" Fulltouchdisplay.

Die nächste Innovation bei den Geräten mit Hardwaretastatur war dann der Tausch des Trackballs gegen ein kleines Touchpad. Das beseitigte das Problem, dass Schmutzpartikel in die Mechanik des Trackballs kommen konnten und so die Funktion beeinträchtigten. Mein Bold 9780 hat mir lange sehr gute Dienste geleistet und der Bold 9900 war legendär.

BlackBerry Bold 9780

Dann hatten wir das Playbook. Was für ein Gerät. Ich erinnere mich noch gut daran, als ich das erste mal das mitgelieferte HD-Demovideo ansah. Das war ein echtes Wow-Gefühl. Das Bedienkonzept und die Möglichkeit, das Gerät mit HDMI-Kabel und USB Tastatur/Maus quasi als Desktopersatz zu nutzen, versuchen einige Hersteller heute noch vernünftig umzusetzen, BlackBerry hatte dass schon 2010. Wie habe ich mich damals schon auf das angekündigte neue OS10 gefreut, dass ja auf dem Betriebssystem des Playbook basieren sollte. Und dann hatte ich es in den Händen, das Z10 und meine Gefühle waren anfangs sehr gemischt. Das System war so ganz anders als das Playbook geworden und hatte anfangs noch viele Unzulänglichkeiten. BlackBerry hatte sich viel Mühe gegeben, gleich zu Anfang viele Appentwickler mit ins Boot zu holen und dabei auch den ein oder anderen Dollar springen lassen und auch die wichtigsten Apps für soziale Netze gleich mit am Start. Trotzdem schaffte man es nicht, viele neue Kunden zu begeistern und auch die treuen BlackBerry-Fans standen dem neuen System äußerst skeptisch gegenüber. Dazu kam ein für damalige Verhältnisse doch sehr hoch angesetzter Preis.

Über die Zeit entwickelte sich OS10 allerdings zu einem der produktivsten und sichersten mobilen Systeme überhaupt nur interessiert das leider einen Großteil der Nutzer nicht. Und so kam es wie es kommen musste. Irgendwann musste BlackBerry angesichts des verschwindend geringen Marktanteils der Geräte etwas ausdenken, um nicht dauerhaft defizitär zu wirtschaften. Der Umbau in eine reine Softwarecompany ist daher der einzig logische Schritt, denn die Softwarekomponenten für den Enterprisesektor sind schon immer große Klasse gewesen.

Allerdings bleiben da natürlich die privaten Nutzer und Prosumer auf der Strecke, die vor allem die Geräte (mit Hardwaretastatur) und die effiziente Bedienung von OS10 nutzen und weiter nutzen wollen. Was können diese Nutzer jetzt tun?

Ich bin mit meinem OS10-Gerät zufrieden, ich brauche keine weitern Apps und nutze kein WhatsApp, was soll ich jetzt tun?

Ich würde sagen, nutze dein Gerät einfach weiter. ;-) Es wird noch mindestens zwei Sicherheitsupdates von BlackBerry für OS10 geben, damit dürfte sich ein OS10 Gerät noch locker 2 Jahre weiter nutzen lassen, sofern die Hardware mitspielt. Es wird weiter das Leap und das Passport zu kaufen geben. Die Produktion des Classic ist begrenzt, hier sollte man sich also rechtzeitig noch eindecken. Ein Z30 - welches ich dem Leap momentan noch vorziehen würde - bekommt man auch noch neu bei diversen Shops im Internet zu einem günstigen Preis. Somit dürften hier die nächsten zwei Jahre abgedeckt sein und danach muß man dann weiter sehen. Bei der Geschwindigkeit der technischen Entwicklung wird der Markt dann eh ganz anders aussehen.

Ich bin mit meinem OS10-Gerät zufrieden, ich brauche keine weitern Apps. Ich brauche aber unbedingt WhatsApp, was soll ich jetzt tun?

Zunächst einmal gilt das oben gesagte. Bekanntlich stellt WhatsApp ja den Support für seine OS10-Anwendung zum 31.12.2016 ein. WhatsApp hat einen Mechanismus, um die Nutzung bestimmter Versionen der App zu unterbinden, somit ist es gut möglich, dass die App tatsächlich ab dem 1.1.2017 sofort nicht mehr funktioniert. Eine Alternative auf OS10 ist, die Androidversion der App als APK-Datei zu installieren. Allerdings ist die App funktional eingeschränkt. Die HUB-Benachrichtigungen funktionieren nicht immer und auch das Hochladen von Bildern und Videos geht nicht (hierzu gibt es einen Workaround, das ist aber ein ziemlicher Hack und für den Normalnutzer nicht so einfach zu installieren). Man kann aber auf jeden Fall mit seinen WA-Kontakten weiter texten und an Gruppenchats teilnehmen.

Das wird so lange funktionieren, wie die App unter der Androidversion 4.3 funktioniert, denn diese wird unter OS10 emuliert. Auch eine verpflichtende Nutzung der GooglePlay-Dienste würde die Funktion der App unter OS10 beenden. Man sollte also hier auf jeden Fall einen Plan B parat haben, je nachdem was sich WhatsApp in den nächsten zwei Jahren so einfallen lässt.

Ich möchte von OS10 wechseln, weil ich viele Apps benötige, die unter OS10 nicht zur Verfügung stehen, was soll ich jetzt tun?

Wer viele Apps und die angesagten Spiele nutzen, die neuesten Gadgets wie z.B. Smartwatches usw. kaufen und uneingeschränkt mit dem Smartphone nutzen möchte, der kommt um ein Android oder iOS Gerät nicht herum, Punkt. Wenn ihr mit Apple nicht klarkommt oder klarkommen möchtet ;-) , bleibt nur ein Smartphone mit dem Betriebssystem des Suchmaschinenriesen Google. Hier gibt es aber große Unterschiede bei den Herstellern. Wie viele eurer Bekannten nutzen noch ein altes Smartphone der Marke X, auf dem noch Adroid 4.0 oder älter läuft? Diese Geräte haben noch nie ein Sicherheitsupdate gesehen und sind für alle bisher gefundenen Sicherheitslücken in Android anfällig, ein echter Alptraum. Einzig die von Google lizensierten Nexus-Geräte boten bisher die Garantie eines monatlichen Sicherheitsupdates.

Und dann kam BlackBerry. :-) Mit dem Priv stellte mann das erste Androidgerät vor, das mit spezieller Sicherheitstechnologie von BlackBerry ausgestattet war. Mit dem DTEK50, dass schon nicht mehr von BlackBerry selbst entwickelt und gebaut wurde, setzte man diesen Gedanken eines sicheren Androidgerätes fort. Auch versuchte man, gewohnte Produktivitätsfeatures wie den HUB auch auf dem neuen System abzubilden. Das ist noch nicht ganz perfekt, wird aber mit den regelmäßigen Updates immer besser.

Ein zukünftiger Android-Nutzer könnte also bei seiner "Lieblingsmarke" BlackBerry bleiben und würde in den Genuß eines sichereren Gerätes kommen, als wenn er ein Gerät eines anderen Herstellers kauft. Mit dem wohl bald verfügbaren DTEK60 wird es ein Highendgerät mit großem Display und starker Hardware geben. Wer noch etwas Zeit hat, kann noch bis nächstes Jahr warten, ob das geplante Gerät mit Hardwaretastatur kommt (egal ob es von BlackBerry selbst oder von einem Dritthersteller gebaut wird).

Und wenn ihr euch für einen anderen Hersteller entscheidet, weil euch das mit der Sicherheit nicht so wichtig ist, dann könnt ihr immerhin die gewohnten BlackBerry-Apps wie HUB, Kalender, ToDos und die geniale Tastatur noch im Playstore zukaufen.

Wie ihr seht, gibt es keinen Grund, BlackBerry ganz den Rücken zu kehren. Je nach dem, was man an BlackBerry mochte, kann man einzelne Features weiter nutzen. Natürlich ist das nicht mehr dasselbe wie damals, als die Kanadier die Telefone noch selbst entwickelt und zusammengebaut haben, aber so ist halt der Lauf der Dinge. Times are changing. War schon immer so.

 

Eure BlackBerry-User-Group Kassel 

(Quellen: bbugks.de, berrymotion.net)

OS10-App: S10 Client für Slack

Trotz der stiefmütterlichen Behandlung von OS10 durch BlackBerry gibt es immer noch viele treue Nutzer, die das Betriebssystem mit seinen Stärken und der hohen Produktivität schätzen. Und es gibt immer wieder mal den ein oder anderen App-Schatz in der Blackberry-World zu entdecken. In dieser losen Serie stellen wir euch immer mal wieder eine solche App vor.

S10-Logo

Slack ist eine beliebte Chatanwendung für Teams. Sie beschleunigt die Teamkommunikation und ist durch ihre leichte Erweiterbarkeit für viele Aufgaben nutzbar.

Und tatsächlich findet sich mit der App "S10" ein nativer Client für Slack in der Blackberry World. Gerade hat die App ein komplette Redesign erhalten und die klassische OS10-Bedienung eingeführt.

S10 Screenshot 1

Der Client hat - das muss man natürlich sagen - nicht die umfangreichen Funktionen der offiziellen Apps für die anderen Plattformen, sie kommt aber schlank daher und ermöglicht zumindest, den Chatverläufen im Team zu folgen und mitzuchatten.

S10 Screenshot 2

Ich nutze die App gern für den schnellen Zugriff zwischendurch und um schnell mal in einem Chat zu antworten. Wer die erweiterten Funktionen von Slack nutzen will, muss wohl auf die Webversion oder eine Android APK zurückgreifen.

Link: S10 in der BlackBerry World