< Bericht zum 32. Treffen der BlackBerry-User-Group Kassel | Erste Eindrücke vom Xiaomi Mi 9T Pro >

Tschüss BlackBerry - Willkommen Xiaomi!?

Am 27. September 2007 habe ich mir meinen ersten BlackBerry gekauft, es handelte sich dabei um einen BlackBerry Bold 9000. Seit diesem Tag habe ich keine Smartphones anderer Hersteller bzw. Lizenzpartner gekauft und genutzt. Zwölf Jahre, in denen ich treu war und nicht "fremdgegangen" bin. 

Ich habe mir seitdem einige Beeren zugelegt, die einen besonderen Platz in meinem Haus gefunden haben, in verschiedenen Foren Support für BlackBerry geleistet, die BlackBerry-User-Group Kassel mit aufgebaut und noch einige Aktivitäten mehr rund um das Thema BlackBerry in meiner Freizeit betrieben. 

Die Zeit, in der ich unermüdlich alles rund um BlackBerry missioniert habe und alle und jeden von BlackBerry-Smartphones überzeugen wollte, sind schon lange vorbei. Die Konkurrenz ist bereits vor Jahren an BlackBerry vorbeigezogen, das Unternehmen selber vom Smartphone-Hersteller zum Softwareunternehmen transformiert. 

Aktuell nutze ich aktiv ein BlackBerry KEY2 und ein BlackBerry Motion. Seit gefühlt einem Jahr warte ich auf Informationen, was neue Geräte betrifft. Lassen wir das KEY2 LE in seinen drei Farben und das BlackBerry KEY2 Red Edition (für mich keine neuen Geräte, sondern ein Aufguss bestehender Geräte der Produktpalette mit neuem Anstrich zu Mondpreisen), einmal außer Betracht, hört und liest man nichts bezüglich neuer Geräte mit dem BlackBerry Logo.

Auch auf Nachfrage, was denn die Nachfolger von BlackBerry KEY2 und BlackBerry Motion machen und ob und wann diese erscheinen, bekommt man keine Anwort. Genau, keine Antwort. Anfragen diesbezüglich werden ingnoriert. Aber ich will darauf nicht weiter eingehen, denn meine Meinung dazu könnt ihr im aktuellen Podcast von uns nachhören. 

In den letzten Tagen und Wochen sind Ereignisse bezüglich meines Hobbies geschehen, die mich ein wenig nachdenklich gemacht haben. Angefangen hat dies mit den ausbleibenden Sicherheitupdates für die Geräte, die ich nutze. Diese kommen mit Verzögerung oder gar nicht mehr (KEYone). Informationen über neue Geräte sind wie gesagt nicht zu bekommen, mein BlackBerry Motion wird vermutlich ab Oktober keine Sicherheitsupdates mehr erhalten und das Interesse innerhalb der BlackBerry-Community an sich ist merklich zurück gegangen. Verständlich, denn außer über Updates der BlackBerry-Apps für Android und Kurzvideos auf YouTube gibt es reichlich wenig zu berichten. Auch so eine Sache, die als Berichterstatter nicht wirklich befriedigend ist. 

Auf die Frage, warum ich denn immer noch einen BlackBerry nutzen würde, lautete meine Antwort bislang: "Für mich sind die Geräte ideal. Ich komme mit physischen Tasten besser zurecht, bin super produktiv und auf Kamera, Lautsprecher und Display zum Videos gucken lege ich keinen Wert."

Aber stimmt das eigentlich? Reichen mir die Vorzüge eines KEY2 wirklich? Oder mache ich mir etwas vor und richte ich meine Nutzung nur nach den Möglichkeiten, die mir das Gerät bietet? Wäre ich mit einem Fulltouch-Device mit toller Hardware, schnellem Prozessor der neuesten Generation, einer hervorragenden Kamera und einem tollen Akku nicht besser bedient und zufriedener?

Aber welches Smartphone könnte das sein? 

Die Möglichkeit, sich mit verschieden mobilen Geräten zu beschäftigen zu müssen, kam schneller als mir lieb war. Denn mir ist im Urlaub die Abdeckung der Kamera meines KEY2 kaputt gegangen. Fotos machen war und ist nur noch begrenzt möglich, also habe ich zum Motion gegriffen, welches mit in Holland war. Die Vorteile eines größeren Displays gefielen mir schon, schließlich fand ich das Motion grundsätzlich gelungen. Leider sind die Empfangsqualität, die Bluetooth- und Wifi-Stabilität sowie das größte Manko, dass sich meine Barthaare beim Telefonieren mit dem Device immer zwischen Display und Rahmen verklemmen und das unangenehm ziept, nicht schönzureden. Von daher fiel das Gerät als Daily Driver erneut durch. Von der Qualität der Bilder will ich gar nicht erst reden.

Meine Frau nutzt aktuell ein Samsung S9, welches ein sehr gutes Smartphone, mir aber vom Display irgendwie zu klein und auch von der Haptik und Bedienung her nicht meins ist. Die Tastatur ist allerdings klasse, denn ich habe die BlackBerry-Tastatur auf dem Device installiert. Ich muss ein Smartphone in die Hand nehmen und es muss passen. Das ist bei mir bei Autos übrigens ähnlich: Einsteigen, alle Knöpfe und Schalter müssen da sein wo ich sie erreichen kann und das Auto muss sich gut anfühlen. Fertig. Ich brauche dann keine wochenlangen Probefahrten, das entscheidet sich in den ersten Sekunden. 

Die Fotos, die das Samsung S9 macht sind klasse. Da war ich schon teilweise neidisch drauf. Ein paar Erinnerungen an den Urlaub hätte ich auch gerne in "schönen Bildern" gehabt.  Von den Samsung-Geräten gefällt mir die Note-Serie schon seit Jahren sehr gut. Ein guter Bekannter von mir hat das Note 9 und ich konnte dies vor zwei Wochen einmal genauer unter die Lupe nehmen und ausprobieren. Das Note 9 gefällt mir verdammt gut. Allerdings ist das schon ein richtiger Brocken und bei dem Gerät schreckt mich das Gewicht ab. Zusammen mit der verwendeten Hülle hätte ich vom Gewicht her ein halbes Pfund Butter im Sakko. ;-)

Aber Moment! Ich nutze dienstlich ein iPhone XR, welches ich auch privat verwenden darf. Also habe ich in den letzten Wochen auch dieses Smartphone intensiver genutzt und ausprobiert. Vielleicht sollte ich ja mit diesem Gerät glücklich werden. Aber um es vorweg zu nehmen - nein. Um es freundlich zu umschreiben finde ich die Tastatur nicht gut und zu viele Vorgaben, z.B. bei der Anordnung von Apps, der Weg zu den Einstellungen von Apps und noch einiges mehr, stören mich zu sehr, um die eindeutigen Stärken wie Kamera, Display oder Akku aufzuwiegen.

Es blieb also das Warten auf ein Gerät, welches mich mit seinen Spezifikationen und seinem Design packte, meinen Anforderungen bei den "Soft Skills" erfüllte und bei mir den "Must-Have"-Effekt, den ich sonst nur bei Geräten mit dem BlackBerry-Logo hatte, auslöst. 

Letzte Woche bin ich dann mit dem Xiaomi Mi 9T Pro auf so ein Smartphone gestoßen. Die Spezifikationen, das Preis-/Leistungsverhältnis und die Kommentare der Xiaomi-Community haben mich dazu bewogen, dieses Gerät zu bestellen. Die letzten Zweifel daran wurden übrigens durch die Informationen und den Austausch zu verschiedenen Herstellern beim letzten Treffen ausgeräumt 

Mein Plan ist, das Gerät auf Herz und Nieren zu testen und mit der BlackBerry-Tastatur, dem Launcher und weiteren Apps zu versehen und mir somit mein eigenes BlackBerry-Fulltouch-Device zu bauen!

Ich bin selber sehr gespannt, wie dieses Experiment verlaufen wird, wie offen ich für die Geräte anderer Hersteller und deren UI bin und ob das Xiaomi das Zeug zu meinem neuen Daily Driver haben wird. 

Auf jeden Fall lasse ich es euch in den nächsten Tagen wissen, wie meine Eindrücke vom Xiaomi Mi 9T Pro sind. Ob ihr das wollt oder nicht! :-)

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Dieser Link ist nicht aktiv. Er enthält die Trackback-URI zu diesem Eintrag. Sie können diese URI benutzen, um Ping- und Trackbacks von Ihrem eigenen Blog zu diesem Eintrag zu schicken. Um den Link zu kopieren, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen "Verknüpfung kopieren" im Internet Explorer oder "Linkadresse kopieren" in Mozilla/Firefox.

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Christian am :

Mit BlackBerry in Kontakt gekommen bin ich ja "erst" mit dem BB CLASSIC. Gerät von Olly zum Probieren geschickt bekommen (absolut geil, dass so eine "Probieraktion" möglich war) und der Entschluss des Erwerbs stand nach kurzer Zeit fest.

Mit dem Betriebssystem habe ich mich in wenigen Minuten anfreunden können und die Tastatur war/ist genial. Das Gerät hat mir sehr viel Spaß gemacht!

Nachdem im Laufe der Zeit sich aber abzeichnete, dass das OS10 langsam aber sicher aufs Abstellgleis gerät und immer weniger Apps Unterstützung fanden, wechselte ich (wieder dank "Probieraktion"

Christian am :

;-)) auf ein DTEK 50 mit Android u. anschließend auf ein DTEK 60 …welches ich immer noch alltäglich nutze.

Tatsache 1:
An die klare Struktur eines OS10 denke ich manchmal gern zurück. Android muss man sich halt immer erst brauchbar "zurechtbasteln". …zumindest, wenn man Ordnung gewohnt ist.

Christian am :

Hallo Olly,

eure Kommentar-Funktion läßt es scheinbar nicht zu, dass ich einen Kommentar in seiner angedachten Länge verfassen kann. Wie du an meinen beiden oberen Versuchen siehst, erscheint immer nur ein Teil des Kommentars.

Somit gebe ich es jetzt auf. ;-)

Am besten die beiden oberen angefangenen Kommentare löschen. Ergeben so keinen Sinn.

Gruß
Christian

Mario am :

Hallo Christian,

kannst du den Fehler mal genauer beschreiben?
Kannst du im Kommentarfenster nicht mehr weiter schreiben oder gibt es einen Fehler, wenn du den langen Text absendest?

Gruß
Mario

Christian am :

Hallo Mario!

Ich habe den Text erst in Microsoft Word (Microsoft Office 2016) quasi vorgeschrieben. Den fertigen Text dann hier in das Kommentarfeld kopiert.

Ich weiß, dass das Kopieren u. anschließende Einfügen von Texten nicht bei jeder Website/Kommentarfunktion gleich gut funktioniert bzw. angenommen wird - halt mal mehr oder weniger gut, nach meiner persönlichen Erfahrung.
Allerdings wurde mir hier über die "Vorschau-Funktion" mein kompletter Text, so wie ich ihn vorgesehen habe, fehlerfrei angezeigt. Somit ging ich davon aus, dass der Text auch so als Kommentar übernommen/abgebildet wird.
Leider kamen beim senden des Kommentars dann aber immer nur die obigen Textstücke heraus. Liegt vielleicht also am kopieren des Textes? Also alles lieber direkt ins Kommentarfeld schreiben?

Oder ist eure Kommentarfunktion auf eine gewisse Anzahl von Zeichen beschränkt? Inklusive Absätze komme ich bei meinem Text nämlich durchaus auf eine gute Word-Seite. Hat man ja schnell zusammen, so´n paar Wörter. ;-)

Gruß
Christian

Mario am :

Ah, das könnte das Problem sein.

Wenn du einen Text in Word kopierst, kopiert er auch Formatierungselemente mit. Wenn du die dann hier in das reine Textfeld einfügst, kann es zu Problemen kommen.

Wenn du einen Kommentar vorschreiben möchtest, mach das möglichst in einem reinen Texteditor (z.B. Notepad).

Christian am :

Danke für deine "Problemanalyse", Mario.
Ich hab´s schon fast in der Art vermutet. ;-)

War dann quasi meine eigene Dusseligkeit. Werde die Sache dann in Zukunft anders handhaben bzw. auf einen Editor ausweichen. ;-)

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.