BlackBerry Apps auf dem Xiaomi Mi 9T Pro

Am letzten Wochenende habe ich mir die Zeit genommen, um das Xiaomi Mi 9T Pro einzurichten. Für den Gerätewechsel habe ich die Einstellungen und Apps meines BlackBerry KEY2 über mein Google-Konto via Google Drive gesichert und diese Sicherung anschließend auf das Xiaomi übertragen. Dies ist meine bevorzugte Vorgehensweise bei einem Gerätewechsel, die mir in der Vergangenheit die wenigsten Probleme bereitet hat.

Wie bereits erwähnt, verlief die Installation der Apps sehr schnell, die zur Einrichtung benötigten Grundeinstellungen waren nachvollziehbar beschrieben und alles funktionierte auf Anhieb einwandfrei.

Somit konnte ich mich sogleich an die Einrichtung meiner gewohnten BlackBerry Apps machen, die mir durch das Einspielen der Sicherung auf dem aktuellsten Stand zur Verfügung standen. Diese Apps stehen auf Geräten mit dem BlackBerry-Logo übrigens kostenfrei zur Verfügung, für andere Smartphones mit dem Android-Betriebssystem stehen einem die Apps im Rahmen der BlackBerry Hub+ Suite nach einer 30-tägigen kostenlosen Testphase in einem Abomodell zur Verfügung.

Die 30-Tage-Testversion beinhaltet:

  • BlackBerry Hub
  • BlackBerry Kalender
  • BlackBerry Password Keeper
  • BlackBerry Kontakte
  • BlackBerry Gerätesuche
  • BlackBerry Notizen
  • BlackBerry Aufgaben
  • BlackBerry Launcher

Nach Ablauf der Testversion könnt ihr den werbefreien BlackBerry Hub+ abonnieren, dann könnt ihr weiterhin von den Vorteilen dieser BlackBerry Apps profitieren. Der Abo-Preis liegt dann bei 1,09 EUR pro Monat. Alternativ könnt ihr für die Nutzung von BlackBerry Hub, Kalender, Password Keeper und Launcher kostenlose Versionen verwenden, müsst dann aber mit Werbung in den Apps leben.

Ein Hinweis noch zum BlackBerry Hub: Meine Twitter-Konten wurden auf dem Xiaomi im Gegensatz zu meinen BlackBerry-Smartphones nicht automatisch integriert. Ich musste diese durch die Funktion "App zum BlackBerry Hub+ Posteingang hinzufügen" einzeln ergänzen.

Nachdem nun die ersten Schritte getan waren und ich auch den BlackBerry Launcher aktiviert hatte, wollte ich nun die BlackBerry Tastatur verwenden. Leider musste ich feststellen, dass wider erwarten diese nicht mit dem Xiaomi Mi 9T Pro kompatibel war und ich die Version aus dem Google Play Store nicht verwenden konnte.

Deshalb habe ich mir die BlackBerry Manager APK heruntergeladen und installiert, damit ich die virtuelle BlackBerry-Tastatur nutzen kann.

Achtung: Die Installation und die Nutzung der BlackBerry Manager APK  und der beinhalteten Apps erfolgt auf euer eigenes Risiko. Die BBUGKS und der Autor übernehmen keine Haftung bei durch Installation und/oder Nutzung entstehende Schäden!

Nach der Installation konnte ich in den Einstellungen auf die BlackBerry-Tastatur wechseln und mein vom BlackBerry Motion gewohntes Keyboard verwenden.

Für mich persönlich ist das Xiaomi Mi 9T Pro nun "rund". Hervorragende Technik, ein tolles Preis-/Leistungsverhältnis und durch die Verwendung des BlackBerry Launchers und der o.g. Apps habe ich ausreichend BlackBerry-Feeling, um das Xiaomi als täglichen Begleiter zu verwenden.

Das ich fast 12 Jahre auf physischen Tastaturen geschrieben habe, fällt mir das Schreiben auf Glas schon schwer, das muss ich zugeben. Aber da mein BlackBerry KEY2 meistens ebenfalls in der Nähe ist, greife ich bestimmt gerne darauf zurück, sollte der Entzug zu groß werden! 

Ansonsten hat mich das Xiaomi Mi 9T Pro überzeugt. Kein Notch, hervorragendes Display, tolle Haptik, super Kamera, schnelle Zahlung mit meinen digitalen Karten per NFC.

Da in einigen Xiaomi-Foren über Probleme der Geräte des Herstellers bei der Stabilität von Bluetooth-Verbindungen berichet wurden, war ich gespannt darauf, ob sich das Smartphone oft mit meiner Smartwatch koppeln muss. Aber die Verbindung ist stabil, wenn man sich doch außerhalb der Bluetooth-Reichweite befindet sind die Geräte nach Rückkehr schnell wieder verbunden. Der 3,5 Millimeter-Klinkenanschluss auf der Oberseite ist mir sehr wichtig und der Akku hält trotz intensiver Nutzung sehr lange und würde mich aktuell problemlos durch zwei Tage bringen.

Ich habe die BBM-Klingel- und Benachrichtigungstöne eingestellt, was mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Nostalgie pur halt! 

Fazit: Das Xiaomi Mi 9T Pro wird von nun an mein Haupt-Device. Das BlackBerry KEY2 bleibt aber in der Nähe! :-)

Video: How To Maxime Battery Life On The BlackBerry KEY2

In regelmäßigen Abständen veröffentlicht BlackBerry Mobile "How-To"-Videos auf dem hauseigenen YouTube-Kanal.

Diesmal geht es um das Thema "Energiemanagement":

Viel Spaß beim Ansehen! 

(Quelle: YouTube)

Erste Eindrücke vom Xiaomi Mi 9T Pro

Nun ist es angekommen: Das Xiaomi Mi 9T Pro!

Da am Donnerstag ein langer Arbeitstag war und ich auch Zeit mit der Familie verbringen wollte, reichte es an diesem Tag nur dazu, erste Eindrücke zu gewinnen. 

Das Device sollte ursprünglich bereits am Mittwoch zugestellt werden. Die Verzögerung hatte aber den Vorteil, von einer Preisreduzierung durch Amazon sowie einer Gutschrift profitieren zu können, so dass für das Xiaomi ca. 440 EUR in Rechnung gestellt wurden. 

Ich selber war sehr gespannt, ob sich die Spezifikationen des Gerätes bei meiner Nutzung von Smartphones bemerkbar machen und ich einen Unterschied zu meinem BlackBerry KEY2 und dem BlackBerry Motion feststellen werde. 

Aber schauen wir uns das Device doch einmal an:

Das Xiaomi Mi 9T Pro kommt in einer ansprechenden Verpackung daher, in der das Smartphone und auch das Zubehör sehr fest verpackt sind. Das Device selber ist sehr hochwertig, es liegt gut und rutschsicher in der Hand. Die Verarbeitung ist perfekt und ich muss sagen, dass das Design des Mi 9T sehr gelungen ist. Rote Farbakzente des Power-Buttons und der Umrandung der oberen Linse der 48 MP-Kamera sowie die edlen Schattierungen der Rückseite des Gerätes machen echt was her und machen das Xiaomi zum Hingucker. 

Die Größe des Gerätes hat mich sehr positiv überrascht. Ich war gespannt, wie groß das Gerät mit 6,39 Zoll Display sein würde und muss sagen, dass es in etwa so groß wie das BlackBerry KEY2 und das Motion ist, welche für mich persönlich eine ideale Größe haben.

Sehr praktisch: Zum Zubehör gehört eine mattschwarze, hochwertige Kunststoffhülle, die sehr griffig ist und zum Schutz des Gerätes beiträgt, so dass man es gleich im Alltag nutzen kann. 

Selbstverständlich habe ich das Gerät dann auch noch in Betrieb genommen. Auch hier ist der Startmodus ein Hingucker, die animierten roten Flammen sind echt gelungen und auch die Animation, die während des Ladevorgangs erscheint, ist genial. Ich habe diese ja bereits auf meinem Instagram Account gezeigt. 

Über Nacht habe ich dann die Daten und Apps von meinem BlackBerry KEY2 übertragen. Schon da war zu bemerken, wie schnell das Gerät ist! 

Wie die Einrichtung des Xiamio Mi 9T Pro verlief und ob die BlackBerry-Apps für Android zu nutzen sind oder ob es Hürden dabei gab, erfahrt ihr natürlich hier auf dem Blog! ;-)

Tschüss BlackBerry - Willkommen Xiaomi!?

Am 27. September 2007 habe ich mir meinen ersten BlackBerry gekauft, es handelte sich dabei um einen BlackBerry Bold 9000. Seit diesem Tag habe ich keine Smartphones anderer Hersteller bzw. Lizenzpartner gekauft und genutzt. Zwölf Jahre, in denen ich treu war und nicht "fremdgegangen" bin. 

Ich habe mir seitdem einige Beeren zugelegt, die einen besonderen Platz in meinem Haus gefunden haben, in verschiedenen Foren Support für BlackBerry geleistet, die BlackBerry-User-Group Kassel mit aufgebaut und noch einige Aktivitäten mehr rund um das Thema BlackBerry in meiner Freizeit betrieben. 

Die Zeit, in der ich unermüdlich alles rund um BlackBerry missioniert habe und alle und jeden von BlackBerry-Smartphones überzeugen wollte, sind schon lange vorbei. Die Konkurrenz ist bereits vor Jahren an BlackBerry vorbeigezogen, das Unternehmen selber vom Smartphone-Hersteller zum Softwareunternehmen transformiert. 

Aktuell nutze ich aktiv ein BlackBerry KEY2 und ein BlackBerry Motion. Seit gefühlt einem Jahr warte ich auf Informationen, was neue Geräte betrifft. Lassen wir das KEY2 LE in seinen drei Farben und das BlackBerry KEY2 Red Edition (für mich keine neuen Geräte, sondern ein Aufguss bestehender Geräte der Produktpalette mit neuem Anstrich zu Mondpreisen), einmal außer Betracht, hört und liest man nichts bezüglich neuer Geräte mit dem BlackBerry Logo.

Auch auf Nachfrage, was denn die Nachfolger von BlackBerry KEY2 und BlackBerry Motion machen und ob und wann diese erscheinen, bekommt man keine Anwort. Genau, keine Antwort. Anfragen diesbezüglich werden ingnoriert. Aber ich will darauf nicht weiter eingehen, denn meine Meinung dazu könnt ihr im aktuellen Podcast von uns nachhören. 

In den letzten Tagen und Wochen sind Ereignisse bezüglich meines Hobbies geschehen, die mich ein wenig nachdenklich gemacht haben. Angefangen hat dies mit den ausbleibenden Sicherheitupdates für die Geräte, die ich nutze. Diese kommen mit Verzögerung oder gar nicht mehr (KEYone). Informationen über neue Geräte sind wie gesagt nicht zu bekommen, mein BlackBerry Motion wird vermutlich ab Oktober keine Sicherheitsupdates mehr erhalten und das Interesse innerhalb der BlackBerry-Community an sich ist merklich zurück gegangen. Verständlich, denn außer über Updates der BlackBerry-Apps für Android und Kurzvideos auf YouTube gibt es reichlich wenig zu berichten. Auch so eine Sache, die als Berichterstatter nicht wirklich befriedigend ist. 

Auf die Frage, warum ich denn immer noch einen BlackBerry nutzen würde, lautete meine Antwort bislang: "Für mich sind die Geräte ideal. Ich komme mit physischen Tasten besser zurecht, bin super produktiv und auf Kamera, Lautsprecher und Display zum Videos gucken lege ich keinen Wert."

Aber stimmt das eigentlich? Reichen mir die Vorzüge eines KEY2 wirklich? Oder mache ich mir etwas vor und richte ich meine Nutzung nur nach den Möglichkeiten, die mir das Gerät bietet? Wäre ich mit einem Fulltouch-Device mit toller Hardware, schnellem Prozessor der neuesten Generation, einer hervorragenden Kamera und einem tollen Akku nicht besser bedient und zufriedener?

Aber welches Smartphone könnte das sein? 

Die Möglichkeit, sich mit verschieden mobilen Geräten zu beschäftigen zu müssen, kam schneller als mir lieb war. Denn mir ist im Urlaub die Abdeckung der Kamera meines KEY2 kaputt gegangen. Fotos machen war und ist nur noch begrenzt möglich, also habe ich zum Motion gegriffen, welches mit in Holland war. Die Vorteile eines größeren Displays gefielen mir schon, schließlich fand ich das Motion grundsätzlich gelungen. Leider sind die Empfangsqualität, die Bluetooth- und Wifi-Stabilität sowie das größte Manko, dass sich meine Barthaare beim Telefonieren mit dem Device immer zwischen Display und Rahmen verklemmen und das unangenehm ziept, nicht schönzureden. Von daher fiel das Gerät als Daily Driver erneut durch. Von der Qualität der Bilder will ich gar nicht erst reden.

Meine Frau nutzt aktuell ein Samsung S9, welches ein sehr gutes Smartphone, mir aber vom Display irgendwie zu klein und auch von der Haptik und Bedienung her nicht meins ist. Die Tastatur ist allerdings klasse, denn ich habe die BlackBerry-Tastatur auf dem Device installiert. Ich muss ein Smartphone in die Hand nehmen und es muss passen. Das ist bei mir bei Autos übrigens ähnlich: Einsteigen, alle Knöpfe und Schalter müssen da sein wo ich sie erreichen kann und das Auto muss sich gut anfühlen. Fertig. Ich brauche dann keine wochenlangen Probefahrten, das entscheidet sich in den ersten Sekunden. 

Die Fotos, die das Samsung S9 macht sind klasse. Da war ich schon teilweise neidisch drauf. Ein paar Erinnerungen an den Urlaub hätte ich auch gerne in "schönen Bildern" gehabt.  Von den Samsung-Geräten gefällt mir die Note-Serie schon seit Jahren sehr gut. Ein guter Bekannter von mir hat das Note 9 und ich konnte dies vor zwei Wochen einmal genauer unter die Lupe nehmen und ausprobieren. Das Note 9 gefällt mir verdammt gut. Allerdings ist das schon ein richtiger Brocken und bei dem Gerät schreckt mich das Gewicht ab. Zusammen mit der verwendeten Hülle hätte ich vom Gewicht her ein halbes Pfund Butter im Sakko. ;-)

Aber Moment! Ich nutze dienstlich ein iPhone XR, welches ich auch privat verwenden darf. Also habe ich in den letzten Wochen auch dieses Smartphone intensiver genutzt und ausprobiert. Vielleicht sollte ich ja mit diesem Gerät glücklich werden. Aber um es vorweg zu nehmen - nein. Um es freundlich zu umschreiben finde ich die Tastatur nicht gut und zu viele Vorgaben, z.B. bei der Anordnung von Apps, der Weg zu den Einstellungen von Apps und noch einiges mehr, stören mich zu sehr, um die eindeutigen Stärken wie Kamera, Display oder Akku aufzuwiegen.

Es blieb also das Warten auf ein Gerät, welches mich mit seinen Spezifikationen und seinem Design packte, meinen Anforderungen bei den "Soft Skills" erfüllte und bei mir den "Must-Have"-Effekt, den ich sonst nur bei Geräten mit dem BlackBerry-Logo hatte, auslöst. 

Letzte Woche bin ich dann mit dem Xiaomi Mi 9T Pro auf so ein Smartphone gestoßen. Die Spezifikationen, das Preis-/Leistungsverhältnis und die Kommentare der Xiaomi-Community haben mich dazu bewogen, dieses Gerät zu bestellen. Die letzten Zweifel daran wurden übrigens durch die Informationen und den Austausch zu verschiedenen Herstellern beim letzten Treffen ausgeräumt 

Mein Plan ist, das Gerät auf Herz und Nieren zu testen und mit der BlackBerry-Tastatur, dem Launcher und weiteren Apps zu versehen und mir somit mein eigenes BlackBerry-Fulltouch-Device zu bauen!

Ich bin selber sehr gespannt, wie dieses Experiment verlaufen wird, wie offen ich für die Geräte anderer Hersteller und deren UI bin und ob das Xiaomi das Zeug zu meinem neuen Daily Driver haben wird. 

Auf jeden Fall lasse ich es euch in den nächsten Tagen wissen, wie meine Eindrücke vom Xiaomi Mi 9T Pro sind. Ob ihr das wollt oder nicht! :-)

Bericht zum 32. Treffen der BlackBerry-User-Group Kassel

BlackBerry Smartphones mit TastaturMacht einen Samstagstermin, haben sie gesagt. Dann kommen wir alle, haben sie gesagt.

Und so wurde das 32. Treffen der BlackBerry-User-Group Kassel das Treffen mit den bisher meisten Teilnehmern und es war teilweise sehr schwer, am von uns reservierten Tisch noch einen Platz zu ergattern.

Tja, mit diesen Worten hätte ich den Bericht zu unserem jährlichen Samstagstreffen gern angefangen, letztlich kam es jedoch anders...

Insgesamt 17 Personen hatten sich bei Olly gemeldet und angekündigt, dass sie zum Treffen kommen wollten. Leider flatterte ab Donnerstag auf Nachfrage eine Absage nach der anderen bei uns rein. Unser Credo ist allerdings, dass wir das Treffen immer stattfinden lassen, also haben wir uns auch diesmal nicht abschrecken lassen. Ich saß also pünktlich um 11 Uhr im Cafe del Sol und wartete auf zwei Teilnehmer von außerhalb, die bereits am Freitag anreisen und in Kassel übernachten wollten. Olly holte noch Sven vom Bahnhof ab, der aus Aschaffenburg mit dem Zug anreiste.

Als die beiden bei mir im Cafe del Sol eintrafen, musste Olly uns leider mitteilen, dass die beiden "Übernachtungsgäste" aus beruflichen Gründen doch nicht anreisen konnten. Es sah also aus, als ob wir das Treffen zu dritt bestreiten sollten.

Da es am Samstag sehr heiß werden sollte, verlegten wir uns kurzerhand von unserer langen Tafel im Innenraum an einen kleineren Tisch im Außenbereich auf der Terasse. Witzigerweise war dies der gleiche Tisch, an dem Olly und Michael mich vor Jahren bei meinem ersten Treffen mit den beiden empfangen hatten.

Sven und der Keller

Wer Sven kennt weiß, dass die nicht anwesenden Teilnehmer einiges zu verpassen hatten. So nach und nach holte er seinen "Gerätefuhrpark" aus der eigentlich hierfür viel zu kleinen Tasche. Der Vergleich zur Tasche von Newt Scamander im Film Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind lag so nahe, so dass den Rest des Tages immer mal wieder der Satz "Ich hole nochmal was aus dem Keller." fiel. Und der Keller war groß und voller Überraschungen.

Nachdem wir uns kurz über die spärlichen Neuigkeiten und Spekulationen zum Thema BlackBerry ausgetauscht hatten - das dauerte nicht sehr lang, weil es einfach dazu momentan nicht viel auszutauschen gibt -, machten wir uns daran, neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Wir drangen dabei in Galaxien vor, die nie ein BlackBerryaner zuvor gesehen.... Ähm, lassen wir das.

Smartphones und Tablets auf einem Tisch

Android-Alternativen

Als erstes schauten wir uns ein Sony Xperia mit Sailfish OS an. Dieses alternative Betriebssystem für Android-Smatphones bietet eine interessante Bedienungs-Philosophie, die stark an unser altes OS10 (Sven würde sagen, an Palm WebOS) erinnert. Eine spannende Alternative, die auch viele native Apps für den täglichen Gebrauch bietet.

Außerdem hatte Sven ein OnePlus One dabei, dass er komplett Google-frei installiert hatte. Das erfordert schon großen Aufwand, einen hohen Lernwillen und auch einige Kompromisse. Allerdings hat man dann ein Smartphone, über dass man wirkliche Kontrolle hat und das nicht nach Hause telefoniert.

Angebissenes Obst

Auch Apple-Geräte hatte Sven im Keller und wir diskutierten ausgiebig über Workflows, Apps, Clouds und welche Gerätestrategien man für dienstliche und private Technik so haben kann.

Zwischendurch gab es, wie vom Cafe del Sol gewohnt, leckere Schnitzel, Burger und das ein oder andere Kaltgetränk. Und so verging der Tag trotz unseres anfänglichen Frusts ob der niedrigen Teilnehmerzahl doch wie im Flug. Um 16 Uhr kam sogar noch ein weiterer Teilnehmer vorbei und auch er wurde noch kurz über den neuesten Stand in Sachen BlackBerry und über Svens Keller informiert.

Sven und Olly machten sich dann um kurz vor 17 Uhr auf den Weg zum Bahnhof und um 17.30 Uhr beendeten wir das diesjährige Samstagstreffen. Der Ärger und die Enttäuschung über die vielen Absagen hing zwar den ganzen Tag über etwas in der Luft, aber mir hat das Treffen trotzdem unheimlich Spaß gemacht. Die Fachsimpeleien über alle möglichen Technik-Gadgets, gemeinsames Lachen, Essen und Trinken sind es schließlich, was so ein Treffen ausmacht, egal wie viele Teilnehmer dabei sind.

Wer nicht dabei war, hat auf jeden Fall etwas verpasst.

Einige BlackBerry-Geräte im Angebot bei Amazon

Alles muss raus... So scheint es zumindest, wenn man derzeit auf Amazon nach Geräten mit dem BlackBerry-Logo sucht. 

Aktuell sind ausgewählte Geräte in einer befristeten Aktion mit Rabatt erhältlich:

BlackBerry KEY2 LE Atomic (319 EUR statt 429 EUR)

BlackBerry KEY LE Slate (329 EUR statt 429 EUR)

BlackBerry KEY2 LE Champagner (329 EUR statt 429 EUR)

BlackBerry KEY2 Black Dual SIM (529 EUR statt 699 EUR)

BlackBerry KEY2 Single SIM (469 EUR statt 649 EUR)

Schaut auch bitte einmal in den Amazon Warehouse Deals nach, dort könnt ihr die Geräte zum Teil noch günstiger erhalten. 

(Quelle: Amazon)

Video: How To Manage "Suggested Recipients" In The BlackBerry Hub+ Inbox

Heute wurde ein weiteres How-To-Video von BlackBerry Mobile veröffentlicht:

Viel Spaß beim Ansehen! 

(Quelle: YouTube)

BlackBerry 10: Verbindung zum BlackBerry ID Server nicht möglich

Auf der "BlackBerry Knowledge Base" wird darauf hingewiesen, dass zur Zeit Probleme bei der Anmeldung mit der BlackBerry ID bestehen. 

When signing into a BlackBerry ID on a BlackBerry 10 smartphone, the following error message is displayed;

Unable to connect to the BlackBerry ID server. Please make sure that you have the current date and time set and try again. (50507) 

Unter nachfolgendem Link ist der Workaround beschrieben, um das Problem zu beheben.

(Quelle: BlackBerry Knowledge Base)

Video: How To Add Emergency Contact Info On The BlackBerry KEY2 & KEY2 LE

BlackBerry Mobile, bekannt geworden durch YouTube-Kurzvideos, hat erneut Zeit und Geld in die Produktion bewegter Bilder anstatt in die Entwicklung von Mobiltelefonen investiert und präsentiert euch sein neuestes How-To-Video:

Dann mal viel Spaß beim Ansehen! 

(Quelle: YouTube)

BlackBerry Passport Lookalike von Unihertz

BlackBerry Passport - viele Liebhaber und Anhänger von BlackBerry-Smartphones werden jetzt ins Schwärmen kommen. Außergewöhnliches Design, einzigartige Tastatur, robust, ausdauernd und ein Hingucker. Die BlackBerry Passport Silver Edition ist wohl eins der schönsten Geräte in meiner Sammlung. 

Und wer kennt nicht die Diskussionen und Threads über ein BlackBerry Passport mit Android als Betriebssystem. Die Älteren unter uns werden sich erinnern! :-)

Da die Informationen über kommende Geräte mit dem BlackBerry Logo auf der Rückseite seitens BlackBerry Mobile eher, sagen wir es freundlich, verhalten sind, lassen einen Bilder und Details über ein Gerät namens Titan von Unihertz das Herz höher schlagen. 

Ganz ehrlich - was war euer erster Gedanke bei dem Anblick des obigen Bildes? 

Vielleicht kennt ihr die Firma Unihertz aus Shanghai schon durch das Unihertz Atom oder durch das Unihertz Jelly Pro, kleine robuste 4G Smartphones. Und wenn ich klein schreibe, dann meine ich das auch. Ladegeräte sind oftmals größer! 

Die beiden vorgenannten Geräte wurden über zwei erfolgreiche Crowdfounding-Aktionen finanziert und realisiert und wenn man den Informationen seitens Unihertz in der Facebook Gruppe "Unihertz Titan Group" glauben schenken darf, hatten sie in den letzten zwei Jahren über 20.000 Unterstützer bei diesen Kickstarter-Kampagnen. 

Nun ist also die dritte Kickstarter-Kampagne angelaufen. Und ich muss zugeben, dass es mich in den Fingern juckte, mir das Gerät zu reservieren. Doch wer zu spät kommt... Denn aktuell sind die "Frühbucher-Angebote" Out of Stock.

Für den "Super Early Bird" und "Early Bird"-Preis von 199 USD bzw 219 USD für das Gerät waren geringe Plätze verfügbar und ihr musstet 10 USD (Super Early Bird) bzw. 15 USD  (Early Bird) Anzahlung leisten. Ohne Reservierung soll das Gerät laut Facebook-Gruppe übrigens 359 USD kosten und bislang sollen über 2000 Interessenten das Titan vorbestellt haben! 

Aber kommen wir einmal zu den bisher bekannten Spezifikationen des Gerätes:

EDIT: Mit Datum vom 12.08.2019 gibt es Änderungen auf der Produktseite des Gerätes. Vermutlich, um Patentstreitigkeiten zu vermeiden bzw. Patentgebühren zahlen zu müssen, wird die physische Tastatur nun nicht mehr als kapazitiv beschrieben und das Display hat nun eine Größe von 4,6 Zoll statt 4,5 Zoll und eine Bildschirmauflösung von 1430 x 1438 statt 1440 x 1440.

-Robustes, widerstandsfähiges Gehäuse

-4,6 Zoll IPC LCD Display (Bildschirmauflösung 1430 x 1438) 

-Touchscreen

-physische QWERTY-Tastatur

-IP67-Zertifizierung (wasserdicht, staubdicht, stoßfest)

-Dual-SIM

-Fingerabdrucksensor

-Wireless Charging

-Entsperrung durch Gesichtserkennung

-weltweite LTE Unterstützung

-NFC

-6000 mAh Akkukapazität

-Android 9.0

-CPU: Octa-Core / 2GHZ

-Prozessor: Mediatek P60

-Memory: 128 GB + 6 GB

-Kamera: 16 MP AF / 8 MP FF

Ein kurzes Video zur Tastatur findet ihr HIER und das offizielle Kurzvideo unter diesem Link.

Weitere Bilder und die Möglichkeit zur Registrierung für den Newsletter findet ihr auf der Produktseite von Unihertz. Am 30.07.2019 um 14 Uhr startet die Kickstarter-Kampagne, das Gerät soll vorgestellt und weitere Informationen bekannt gegeben werden. Ausgeliefert werden die Geräte dann im Dezember 2019.

Edit: Die Kickstarter-Kampagne ist heute angelaufen. Einen ersten Eindruck von Gerät inklusive einer Auflistung aller Spezifikationen sowie einem Bild mit einem Größenvergleich zwischen BlackBerry Passport, BlackBerry KEY2 und dem Unihertz Titan bietet euch ein Artikel auf zdnet.com.

Wie ist euer Eindruck vom Titan? Werdet ihr es euch kaufen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen. 

(Quelle: unihertz.com, facebook, zdnet.com, Bilder: Unihertz)