Artikel mit Tag BlackBerry

Twitter-Account "BlackBerryHelp" wird eingestellt

Wie BlackBerry, natürlich auf Twitter, bekannt gegeben hat, wird der Twitter-Account "BlackBerryHelp" zum 01. April 2020 eingestellt. 

HIER geht es zum Original-Tweet. 

(Quelle: Twitter)

TCL Communication beendet Lizenzvereinbarung mit BlackBerry

Im Dezember 2016 haben wir über eine geplant langfristig ausgerichtete Lizenzvereinbarung zwischen BlackBerry und TCL Communication berichtet. 

Im Rahmen dieser Vereinbarung wurden mit dem BlackBerry KEYone, dem BlackBerry Motion, dem BlackBerry KEY2 und dem BlackBerry KEY2 LE einige Modelle veröffentlicht. Nicht zu vergessen sind die Modelle BlackBerry DTEK50 und DTEK60, die bereits zuvor im Rahmen einer Partnerschaft der beiden Unternehmen realisiert wurden. 

Leider hat diese Vereinbarung nicht die vereinbarten Erfolge gebracht, so dass diese nun zum 31. August 2020 beendet wird. 

Über die Gründe kann nur spekuliert werden, da es keine offiziellen Stellungnahmen oder Absatzzahlen von den beiden Unternehmen gibt, aber immer wieder ist von zu wenigen verkauften Geräten in Verbindung mit zu hohen finanziellen Forderungen seitens BlackBerry für die Lizenzierung die Rede. Wie gesagt, reine Spekulationen innerhalb der BlackBerry-Community. 

Die ausbleibenden regelmäßigen und zeitnahen Systemupdates könnten aus solchen Unstimmigkeiten heraus resultieren. Der verpasste Maulkorb und die fehlende Kommunikation und Reaktion zu Anfragen könnten dies ebenfalls bekräftigen. 

Nun ist also Schluss - nicht unerwartet, hat diese Entscheidung doch schon lange wie ein Damoklesschwert über dieser Vereinbarung geschwebt. Wenn man es dann aber offiziell liest, tut es doch sehr weh, wohl zukünftig keine neuen Geräte mit dem BlackBerry-Logo mehr präsentiert zu bekommen. 

Denn das BlackBerry selber wieder BlackBerry-Smartphones produziert oder sich ein anderer Partner finden wird, daran glaube ich persönlich nicht. 

(Quelle: Twitter)

Back to BlackBerry oder: Still loyal!

Ende August habe ich mir als Ersatz für mein BlackBerry Motion aufgrund EOL des Gerätes zum Oktober 2019 das Xiaomi Mi 9T Pro gekauft. Dieses Gerät habe ich dann Anfang September nach meinem Geschmack eingerichtet und es als Haupgerät genutzt. Mein BlackBerry KEY2 wurde mein Zweitgerät und das BlackBerry Motion wanderte in meine Sammlung. Über die Gründe dafür, habe ich HIER berichtet.

Da ich jahrelang BlackBerry Smartphones mit physischer Tastatur genutzt habe, habe ich mir bewusst Zeit genommen um herauszufinden, ob ein mit BlackBerry-Apps und -Tastatur modifiziertes Fulltouch-Device etwas für mich ist und ich damit zufrieden bin.

Ich nehme es vorweg: Nein!

Seit Anfang November nutze ich mein BlackBerry KEY2 wieder als Hauptgerät und das Xiaomi ist mein Zweitgerät. Das Xiaomi Mi 9T Pro ist zweifellos ein gutes Gerät und hat ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Gerät ist schnell, Anwendungen ruckeln nicht, das Display ist klasse und auch die Kamera macht sehr gute Fotos.

Alle meine bisher genutzten BlackBerry zeichneten sich durch Zuverlässigkeit und produktive Nutzung im Alltag aus. Dies ist beim Xiaomi leider nicht der Fall. Nachfolgend skizziere ich einmal einen Tag mit dem Xiaomi und ihr werdet nachvollziehen können, warum mein KEY2 meine Nummer eins bleibt.

In der Regel beginnt mein Tag mit dem Klingeln des Weckers. Leider ist dieser bei Xiaomi nicht zuverlässig und hat nicht immer funktioniert. Sollte der Wecker dann geklingelt haben, wollte ich das Gerät via Fingerabdruck entsperren um nachzusehen, was es denn über Nacht alles für "Neuigkeiten" gegeben hat. Da der Fingerabdrucksensor auf dem Display platziert ist, ist das Entperren oft langwierig und nervig. Teilweise muss ich fünf mal oder mehr einen der hinterlegten Finger auflegen, damit sich das Gerät entsperrt. Dies ist für einen von Natur aus ungeduldigen Menschen wie mich kein Zustand, da sich dieses Problem durch den ganzen Tag hindurch zieht. Ich habe auch bereits mehrfach die Fingerabdrücke neu eingelesen, aber auch das bringt keine Verbesserung.

Entsperren per Gesichtserkennung läuft bei Tageslicht gut, in der Dämmerung oder im Dunkeln ist diese Art der Entsperrung nicht zu gebrauchen, das Gerät fragt nach mehreren Versuchen nach der PIN und es geht ein Tastaturfeld mit Buchstaben auf. Da meine PIN numerisch ist, macht das wenig Sinn und ich muss erst einmal die Zahlen der virtuellen Tastatur aufrufen, um die PIN eingeben zu können. Da muss Xiaomi deutlich nachbessern.

Ein weiterer Grund, der mich sehr stört, sind die App-Benachrichtigungen. Um diese zu erhalten muss man tief in das MIUI-System einsteigen und für jede App einzeln konfigurieren, was wann und wie angezeigt werden soll. Bei 122 installierten Apps macht das richtig Spaß. Ich habe mir diesen Zeitaufwand gespart und meine am häufigsten genutzten Apps entsprechend eingerichtet. Doch leider wurden mir diese dann nicht oder nicht immer auf dem Inaktivitätsdisplay oder Sperrbildschirm angezeigt. Nicht schön, aber durch die Nutzung einer Smartwatch zu überleben, denn diese zeigt ja die Benachrichtigungen an. Denkste!

Die Benachrichtigungen auf meiner Smartwatch sind durch das Energiemanagement des MIUI nicht zufriedenstellend. Die Verbindung zur Uhr wird um Akku zu sparen getrennt und die Verbindung erst bei einer neuen Benachrichtigung wieder aktiviert. Zumindest in der Theorie. In der Praxis gehen einfach zu viele Benachrichtigungen verloren.

Erstes Fazit also: Der Blutdruck geht morgens schnell hoch und man ist wach. Doch nicht vor Freude, sondern vor Frust über die Nutzung des Gerätes. Ich habe sehr viel Zeit darauf verwendet, um die Benachrichtigungen zuverlässung zu erhalten und die Fingerabdrücke mehrfach neu eingerichtet, usw. Einfach mal schnell nachsehen, ob es neue Benachrichtigungen gibt, ist nicht möglich. 

Wenn das Gerät dann entsperrt ist, merkt man, wie schnell das Gerät arbeitet. Das Display ist sehr gut und die Nutzung des Gerätes beim Surfen oder Videos ansehen macht schon Spaß. Schreiben wiederum nicht. Trotz der installierten BlackBerry-Tastatur habe ich mich deutlich häufiger verschrieben, "als wie" es mit dem BlackBerry Motion der Fall war. Der Hauptgrund dafür ist, dass das Xiaomi beim Schreiben nicht so gut in der Hand liegt, wie etwa das Motion. Da schreibe ich sogar auf der Tastatur meines Diensthandys, dem iPhone XR besser, was schon was heißen will. Denn wer mich kennt der weiß, wie gut ich mit dem iPhone XR klar komme... Zudem aktiviere ich beim Schreiben auf dem Xiaomi regelmäßig den Google Assistent, was ebenfalls sehr nervig ist, aber an mir liegt. 

Weiterer Negativpunkt im Alltag ist die Kalendersychronisation. Beim KEY2 erhalte ich bei Einladungen zu Terminen über meinen Google Kalender höchstens alle zwei Monate einmal die Aufforderung, den Kalender zu aktualisieren, damit der neue Eintrag gespeichert werden kann. Auf dem Xiaomi ist dies bei acht von 10 Einträgen der Fall! Auch hier habe ich trotz intensiver Bemühungen keinen Grund und leider auch keine Lösung gefunden, dies abzustellen bzw. zu verbessern. 

Bleiben wir kurz bei Anwendungen, die ich im Alltag häufig nutze. Da ist zum Einen Amazon Music. Diese App ist mein täglicher Begleiter auf dem Weg zur und von der Arbeit und wird von mir per Sprache bedient. Leider kann diese App auf dem Xiaomi Mi 9T Pro nicht per Sprache bedient werden. Das Mikrofon geht an, die App bzw. das Smartphone hört auch zu, doch es wird kein Sprachbefehl umgesetzt. Ich muss also vor Beginn der Fahrt meine gewünschte Musik per Texteingabe auswählen. 

Zu Hause nutze im mein BlackBerry KEY2 gerne als Fernbedienung für diverse Geräte, unter anderem für meinen Fire TV Stick. Auch hier ist eine Verbindung zwischen dem Mi 9T Pro und dem Fire TV Stick via App nicht herzustellen. 

Ein weiterer Knackpunkt ist der Umgangston der Xiaomi-Community auf Facebook. Da ich Neuling in Sachen Xiaomi und MIUI bin, habe ich in diversen Gruppen auf Facebook nach Hilfe gesucht und leider nur in zwei Fällen Gesprächspartner erwischt, die freundlich und mit Tipps geantwortet haben. In den meisten Fällen wurde man leider recht derb angegangen und man bekam den Eindruck, dass die Geräte von Xiaomi heilig sind, keine Fehler und Schwächen haben und man es bloß nicht wagen sollte, diese Geräte oder das UI anzuzweifeln. Von daher habe ich mich inzwischen aus diesen "Hilfe-Gruppen" abgemeldet. 

Für mich bleibt nun zu entscheiden, wie ich mich zukünftig in Sachen Smartphone-Nutzung aufstelle. Wie bereits eingangs geschrieben, ist und bleibt mein BlackBerry KEY2 in silber meine Nummer eins. Mit dem Gerät kann ich super produktiv im Alltag umgehen, es ist zuverlässig und raubt mir nicht die Nerven. Ich habe die Kamerabdeckung, welche im Sommerurlaub kaputt gegangen ist, noch nicht repariert. Aus diesem Grund sind geschossene Fotos mit dem Gerät nur bedingt verwendbar. Vielleicht wechsel ich auch wieder auf mein schwarzes KEY2 oder probiere mal ein KEY2 LE aus, dann ist das Problem mit der Kamera erledigt, ohne das KEY2 in silber reparieren lassen zu müssen. 

Das Xiaomi 9T Pro ist aktuell mein Zweitgerät, wird aber in der Regel nur abends auf der Couch zum Surfen im Netz oder in meinen sozialen Netzwerken genutzt. Da ich beruflich ein iPhone XR gestellt bekommen habe, welches ich auch privat nutzen darf, würde das für diese Fälle vollkommen ausreichen und das Xiaomi kann weg. Allerdings möchte ich keine privaten Dinge auf dem Diensthandy erledigen, was mich momentan noch davon abhält. 

Für das Surfen im Netz auf der Couch sind bei mir im Haushalt auch noch ein iPad und zwei Tablets von Amazon vorhanden, welche aber nicht mehr auf dem aktuellen Stand sind und keine Updates mehr erhalten. Da mein MacBook Pro auch in die Jahre gekommen ist, denke ich auch da über eine sinnvolle und auch inzwischen notwendige Neuanschaffung nach, die meine Anforderungen erfüllt. Diese Entscheidung schiebe ich allerdings schon sehr lange vor mir her, wie einige von euch ja wissen. 

Erst einmal wird in den nächsten Wochen das Unihertz Titan von mir getestet. Das Gerät wird hoffentlich gleich am Anfang der Woche bei mir eintreffen und dann von mir ausführlich getestet und ausprobiert. Wer weiß, vielleicht erfüllt dieses Gerät ja schon meine Wünsche und wird das ein oder andere Gerät ersetzen können! ;-)

Erste Eindrücke vom Xiaomi Mi 9T Pro

Nun ist es angekommen: Das Xiaomi Mi 9T Pro!

Da am Donnerstag ein langer Arbeitstag war und ich auch Zeit mit der Familie verbringen wollte, reichte es an diesem Tag nur dazu, erste Eindrücke zu gewinnen. 

Das Device sollte ursprünglich bereits am Mittwoch zugestellt werden. Die Verzögerung hatte aber den Vorteil, von einer Preisreduzierung durch Amazon sowie einer Gutschrift profitieren zu können, so dass für das Xiaomi ca. 440 EUR in Rechnung gestellt wurden. 

Ich selber war sehr gespannt, ob sich die Spezifikationen des Gerätes bei meiner Nutzung von Smartphones bemerkbar machen und ich einen Unterschied zu meinem BlackBerry KEY2 und dem BlackBerry Motion feststellen werde. 

Aber schauen wir uns das Device doch einmal an:

Das Xiaomi Mi 9T Pro kommt in einer ansprechenden Verpackung daher, in der das Smartphone und auch das Zubehör sehr fest verpackt sind. Das Device selber ist sehr hochwertig, es liegt gut und rutschsicher in der Hand. Die Verarbeitung ist perfekt und ich muss sagen, dass das Design des Mi 9T sehr gelungen ist. Rote Farbakzente des Power-Buttons und der Umrandung der oberen Linse der 48 MP-Kamera sowie die edlen Schattierungen der Rückseite des Gerätes machen echt was her und machen das Xiaomi zum Hingucker. 

Die Größe des Gerätes hat mich sehr positiv überrascht. Ich war gespannt, wie groß das Gerät mit 6,39 Zoll Display sein würde und muss sagen, dass es in etwa so groß wie das BlackBerry KEY2 und das Motion ist, welche für mich persönlich eine ideale Größe haben.

Sehr praktisch: Zum Zubehör gehört eine mattschwarze, hochwertige Kunststoffhülle, die sehr griffig ist und zum Schutz des Gerätes beiträgt, so dass man es gleich im Alltag nutzen kann. 

Selbstverständlich habe ich das Gerät dann auch noch in Betrieb genommen. Auch hier ist der Startmodus ein Hingucker, die animierten roten Flammen sind echt gelungen und auch die Animation, die während des Ladevorgangs erscheint, ist genial. Ich habe diese ja bereits auf meinem Instagram Account gezeigt. 

Über Nacht habe ich dann die Daten und Apps von meinem BlackBerry KEY2 übertragen. Schon da war zu bemerken, wie schnell das Gerät ist! 

Wie die Einrichtung des Xiamio Mi 9T Pro verlief und ob die BlackBerry-Apps für Android zu nutzen sind oder ob es Hürden dabei gab, erfahrt ihr natürlich hier auf dem Blog! ;-)

Tschüss BlackBerry - Willkommen Xiaomi!?

Am 27. September 2007 habe ich mir meinen ersten BlackBerry gekauft, es handelte sich dabei um einen BlackBerry Bold 9000. Seit diesem Tag habe ich keine Smartphones anderer Hersteller bzw. Lizenzpartner gekauft und genutzt. Zwölf Jahre, in denen ich treu war und nicht "fremdgegangen" bin. 

Ich habe mir seitdem einige Beeren zugelegt, die einen besonderen Platz in meinem Haus gefunden haben, in verschiedenen Foren Support für BlackBerry geleistet, die BlackBerry-User-Group Kassel mit aufgebaut und noch einige Aktivitäten mehr rund um das Thema BlackBerry in meiner Freizeit betrieben. 

Die Zeit, in der ich unermüdlich alles rund um BlackBerry missioniert habe und alle und jeden von BlackBerry-Smartphones überzeugen wollte, sind schon lange vorbei. Die Konkurrenz ist bereits vor Jahren an BlackBerry vorbeigezogen, das Unternehmen selber vom Smartphone-Hersteller zum Softwareunternehmen transformiert. 

Aktuell nutze ich aktiv ein BlackBerry KEY2 und ein BlackBerry Motion. Seit gefühlt einem Jahr warte ich auf Informationen, was neue Geräte betrifft. Lassen wir das KEY2 LE in seinen drei Farben und das BlackBerry KEY2 Red Edition (für mich keine neuen Geräte, sondern ein Aufguss bestehender Geräte der Produktpalette mit neuem Anstrich zu Mondpreisen), einmal außer Betracht, hört und liest man nichts bezüglich neuer Geräte mit dem BlackBerry Logo.

Auch auf Nachfrage, was denn die Nachfolger von BlackBerry KEY2 und BlackBerry Motion machen und ob und wann diese erscheinen, bekommt man keine Anwort. Genau, keine Antwort. Anfragen diesbezüglich werden ingnoriert. Aber ich will darauf nicht weiter eingehen, denn meine Meinung dazu könnt ihr im aktuellen Podcast von uns nachhören. 

In den letzten Tagen und Wochen sind Ereignisse bezüglich meines Hobbies geschehen, die mich ein wenig nachdenklich gemacht haben. Angefangen hat dies mit den ausbleibenden Sicherheitupdates für die Geräte, die ich nutze. Diese kommen mit Verzögerung oder gar nicht mehr (KEYone). Informationen über neue Geräte sind wie gesagt nicht zu bekommen, mein BlackBerry Motion wird vermutlich ab Oktober keine Sicherheitsupdates mehr erhalten und das Interesse innerhalb der BlackBerry-Community an sich ist merklich zurück gegangen. Verständlich, denn außer über Updates der BlackBerry-Apps für Android und Kurzvideos auf YouTube gibt es reichlich wenig zu berichten. Auch so eine Sache, die als Berichterstatter nicht wirklich befriedigend ist. 

Auf die Frage, warum ich denn immer noch einen BlackBerry nutzen würde, lautete meine Antwort bislang: "Für mich sind die Geräte ideal. Ich komme mit physischen Tasten besser zurecht, bin super produktiv und auf Kamera, Lautsprecher und Display zum Videos gucken lege ich keinen Wert."

Aber stimmt das eigentlich? Reichen mir die Vorzüge eines KEY2 wirklich? Oder mache ich mir etwas vor und richte ich meine Nutzung nur nach den Möglichkeiten, die mir das Gerät bietet? Wäre ich mit einem Fulltouch-Device mit toller Hardware, schnellem Prozessor der neuesten Generation, einer hervorragenden Kamera und einem tollen Akku nicht besser bedient und zufriedener?

Aber welches Smartphone könnte das sein? 

Die Möglichkeit, sich mit verschieden mobilen Geräten zu beschäftigen zu müssen, kam schneller als mir lieb war. Denn mir ist im Urlaub die Abdeckung der Kamera meines KEY2 kaputt gegangen. Fotos machen war und ist nur noch begrenzt möglich, also habe ich zum Motion gegriffen, welches mit in Holland war. Die Vorteile eines größeren Displays gefielen mir schon, schließlich fand ich das Motion grundsätzlich gelungen. Leider sind die Empfangsqualität, die Bluetooth- und Wifi-Stabilität sowie das größte Manko, dass sich meine Barthaare beim Telefonieren mit dem Device immer zwischen Display und Rahmen verklemmen und das unangenehm ziept, nicht schönzureden. Von daher fiel das Gerät als Daily Driver erneut durch. Von der Qualität der Bilder will ich gar nicht erst reden.

Meine Frau nutzt aktuell ein Samsung S9, welches ein sehr gutes Smartphone, mir aber vom Display irgendwie zu klein und auch von der Haptik und Bedienung her nicht meins ist. Die Tastatur ist allerdings klasse, denn ich habe die BlackBerry-Tastatur auf dem Device installiert. Ich muss ein Smartphone in die Hand nehmen und es muss passen. Das ist bei mir bei Autos übrigens ähnlich: Einsteigen, alle Knöpfe und Schalter müssen da sein wo ich sie erreichen kann und das Auto muss sich gut anfühlen. Fertig. Ich brauche dann keine wochenlangen Probefahrten, das entscheidet sich in den ersten Sekunden. 

Die Fotos, die das Samsung S9 macht sind klasse. Da war ich schon teilweise neidisch drauf. Ein paar Erinnerungen an den Urlaub hätte ich auch gerne in "schönen Bildern" gehabt.  Von den Samsung-Geräten gefällt mir die Note-Serie schon seit Jahren sehr gut. Ein guter Bekannter von mir hat das Note 9 und ich konnte dies vor zwei Wochen einmal genauer unter die Lupe nehmen und ausprobieren. Das Note 9 gefällt mir verdammt gut. Allerdings ist das schon ein richtiger Brocken und bei dem Gerät schreckt mich das Gewicht ab. Zusammen mit der verwendeten Hülle hätte ich vom Gewicht her ein halbes Pfund Butter im Sakko. ;-)

Aber Moment! Ich nutze dienstlich ein iPhone XR, welches ich auch privat verwenden darf. Also habe ich in den letzten Wochen auch dieses Smartphone intensiver genutzt und ausprobiert. Vielleicht sollte ich ja mit diesem Gerät glücklich werden. Aber um es vorweg zu nehmen - nein. Um es freundlich zu umschreiben finde ich die Tastatur nicht gut und zu viele Vorgaben, z.B. bei der Anordnung von Apps, der Weg zu den Einstellungen von Apps und noch einiges mehr, stören mich zu sehr, um die eindeutigen Stärken wie Kamera, Display oder Akku aufzuwiegen.

Es blieb also das Warten auf ein Gerät, welches mich mit seinen Spezifikationen und seinem Design packte, meinen Anforderungen bei den "Soft Skills" erfüllte und bei mir den "Must-Have"-Effekt, den ich sonst nur bei Geräten mit dem BlackBerry-Logo hatte, auslöst. 

Letzte Woche bin ich dann mit dem Xiaomi Mi 9T Pro auf so ein Smartphone gestoßen. Die Spezifikationen, das Preis-/Leistungsverhältnis und die Kommentare der Xiaomi-Community haben mich dazu bewogen, dieses Gerät zu bestellen. Die letzten Zweifel daran wurden übrigens durch die Informationen und den Austausch zu verschiedenen Herstellern beim letzten Treffen ausgeräumt 

Mein Plan ist, das Gerät auf Herz und Nieren zu testen und mit der BlackBerry-Tastatur, dem Launcher und weiteren Apps zu versehen und mir somit mein eigenes BlackBerry-Fulltouch-Device zu bauen!

Ich bin selber sehr gespannt, wie dieses Experiment verlaufen wird, wie offen ich für die Geräte anderer Hersteller und deren UI bin und ob das Xiaomi das Zeug zu meinem neuen Daily Driver haben wird. 

Auf jeden Fall lasse ich es euch in den nächsten Tagen wissen, wie meine Eindrücke vom Xiaomi Mi 9T Pro sind. Ob ihr das wollt oder nicht! :-)

Doch weitere Unterstützung von BB10 und BBOS

Gestern hat BlackBerry auf dem eigenen Inside BlackBerry Blog mitgeteilt, dass die Unterstützung von BB10- und BBOS-Geräten nun doch über den 31. Dezember 2019 hinaus fortgesetzt wird und "weiterhin kritische Infrastrukturen und Dienste für BB10 sowie den Netzwerkzugriff für BBOS-Geräte unterstützt werden" .

Des Weiteren wurde mitgeteilt, dass ab dem 01. August 2019 zwei Dienste auf Telefonen mit diesen OS nicht mehr verfügbar sind - "Twitter" und der Third-Party Cloudservice "Full Assistence" für den BlackBerry Assistent.

Nachfolgend der Blog Artikel im Original:

We manufactured our last BB10 and BBOS devices in 2015 and, as the world has seen, our efforts are now growing and evolving as a cybersecurity and software company. In 2017, however, we promised our customers at least two further years of support for BB10 and at least two years of BlackBerry network access for BBOS devices. Today, we can proudly say that we are extending that commitment and will continue to support critical infrastructure and services for BB10 as well as network access for BBOS devices beyond the end of 2019.

It is a testament to the durability of our designs and brand loyalty that there are still millions of people actively using BB10 and BBOS devices—some of which are more than 10 years old.

However, beginning Thursday, August 1, two services on these phones will no longer be accessible to consumers as a result of decisions taken by our third-party partners.

First, Twitter has requested that BlackBerry remove the BBOS and BB10 Twitter apps from BlackBerry World as they are shutting down services that enable these apps to function. Users will no longer be able to download the BBOS and BB10 Twitter apps. For those that wish to continue using the social media platform, they can download alternative apps outside of BBOS or BB10 or use their device’s web browser to access the site.

Second, the third-party cloud service that supports the “Full Assistance” functionality in BlackBerry Assistant will also be turned off. Our partnership with the third-party provider that supports “Full Assistance” has ended and they have chosen not to renew it. BlackBerry Assistant will continue to be available, albeit in a more limited function. Users will still be able to make calls, open apps, play music and search their device.

We want to thank our loyal BBOS and BB10 users and appreciate the ongoing support. 

Ich gebe zu, dass ich nicht weiß, was ich von dieser Mitteilung halten soll.

Zum einen überlege ich, wie sich die "loyalen BBOS und BB10 User" gerade fühlen müssen, deren Support für ihre Geräte in 2017 abgekündigt wurde und sich deshalb vielleicht neue Geräte gekauft oder im Rahmen von Vertragsverlängerungen zugelegt haben.

Zum anderen Frage ich mich, was diese Ankündigung für einen Hintergrund haben könnte? Von neuen Geräten seitens BlackBerry Mobile oder deren Lizenzpartnern, sofern es diese noch gibt, hört und liest man nichts.

In den letzten Monaten gehandelte Nachfolger des BlackBerry Motion oder BlackBerry KEY2 sind von der Bildfläche verschwunden, Benchmark-Tests oder Zertifizierungen dieser Geräte im weltweiten Netz nicht zu finden. 

Auf direkte Anfragen per Mail bekommt man keine Antwort und Mitarbeiter "von früher" scheinen nicht mehr bei BlackBerry Mobile / TCL beschäftigt zu sein.

Stellt BlackBerry Mobile still und heimlich die Gerätesparte ein und lässt BlackBerry deshalb "großzügigerweise" die alten Geräte am Netz, um zumindest etwas vorweisen zu können? 

Denkt BlackBerry ernsthaft, dass die letzten Verbliebenen der BlackBerry-Community nun laut Hurra schreien, ihre Bold, Classic oder Passport wieder aus den Schubladen holen und reaktivieren und über diese Wunderwerke der Technik schwärmen und nicht zu anderen Herstellern abwandern, die vielleicht auch noch in den nächsten Monaten Geräte mit physischen Tastaturen herausbringen werden?

Ich bin der festen Überzeugung, das BlackBerry und BlackBerry Mobile mit ihrer Art der Kommunikation und strategischen Ausrichtung auch die letzten loyalen BlackBerry-Anhänger verschrecken wird.

Wie ist eure Meinung? Lasst uns diese doch bitte in den Kommentaren wissen. 

(Quelle: Inside BlackBerry Blog)

BlackBerry Smartphones mit 30% Rabatt beim Amazon Prime Day

Im Rahmen des Amazon Prime Day erwartet euch ein "zweitägiges Feuerwerk voller toller Angebote". Unter diesen tollen Angeboten findet ihr auch ausgewählte BlackBerry-Modelle, die ihr mit einem Rabatt von 30% erwerben könnt.

Die aktuellen Angebote findet ihr HIER.

(Quelle: Amazon, Bild: BlackBerry)

Video: BlackBerry Annual General Meeting 2019

BlackBerry hat auf dem eigenen YouTube-Kanal die Aufzeichnung des "Annual General Meeting 2019" zur Verfügung gestellt. 

Hilft euch bei der Wärme vielleicht beim Einschlafen! :-)

(Quelle: YouTube)

Michael Clewley verlässt BlackBerry

Michael Clewley wird BlackBerry verlassen. Diese Nachricht gab er selber über Twitter bekannt:

Michael Clewley ist ein BlackBerry-Urgestein und kam 2001 zu Research In Motion® (RIM®). Seitdem hat er viele Aufgaben übernommen, vom Kunden- und Entwickler-Support bis zum Produktmanagement. Bestimmt habt ihr auch den ein oder anderen Artikel von ihm auf dem Inside BlackBerry Blog gelesen.

Zuletzt arbeitete Clewley als Blackberry Director of Software Product Management.

Wir wünschen Michael alles Gute für seine private und berufliche Zukunft!

(Quelle: Twitter)

BlackBerry History (8): BlackBerry 6230

Heute möchte ich euch ein weiteres Stück BlackBerry-Geschichte vorstellen: Den BlackBerry 6230 aus dem Jahr 2003.
 
Was sofort auffällt ist, das mit dem 6230 optisch der Grundstein für das zukünftige Design der BlackBerry-Geräte gelegt wurde.
 
Neben den typischen Funktionen wie mobile eMail, Telefon und SMS, mobiler Kalender und mobiler Internetzugriff ist auch der BlackBerry Messenger mit an Bord. Die Synchronisation mit einem PC ist ebenfalls möglich (BlackBerry Desktop Software 3.6 und höher notwendig). Ein Mikrofon und ein Lautsprecher sind integriert worden und es liegt ein Headset zum Freisprechen bei. 
 
Benötigt wurde eine Mini-SIM, um das Gerät vollständig nutzen zu können .
 
Das Display bietet eine hochauflösende Monochromanzeige mit 160 x 100 Pixeln. Es ist ein Anzeige von 8, 10, 12 oder 15 Zeilen auswählbar. Der Speicher bietet 16 MB Flash-Speicher plus 2 MB SRAM und das Gerät wiegt bei Abmessungen von 11,3 x 7,5 x 2,0 cm 136 Gramm. 
 
Die Stand-by-Zeit beträgt 380 Stunden, die Sprechzeit ist mit 5 Stunden angegeben. 
 
Navigiert wird auch bei diesem Gerät über ein Trackwheel.